SAP Basis

SAP Basis-E-BookDie Aufrechterhaltung der Verfügbarkeit kritischer Geschäftsprozesse erfordert nicht nur eine hochwertige Infrastruktur, sondern stellt aufgrund der hohen Komplexität ebenso hohe Anforderungen an das Management und den Betrieb der darunter liegenden SAP NetWeaver Plattform.

Inhalt

SAP Basis – Definition und Relevanz

Aufgrund der Komplexität innerhalb der kritischen Geschäftsprozesse werden hohe Anforderungen sowohl an das Management als auch an die darunter liegende SAP NetWeaver bzw. SAP HANA Plattform gestellt. Diese Plattformen werden oft einfach als SAP Basis bezeichnet. Die wachsende Anzahl an installierten Komponenten – wie z. B. SAP BW, SCM, SRM, PI/PO – und über Schnittstellen integrierte Systeme – RFC, WebServices – erhöhen die gestellten Anforderungen weiter.

Definition

Die SAP Basis ist für den reibungslosen Betrieb des SAP Basis-Systems zuständig. Das SAP Basis-System ist für R/3 wie ein Betriebssystem. Jedes Betriebssystem, wie zum Beispiel Windows, bietet eine Umgebung in der Programme, die für diese Umgebung entwickelt worden sind, ausgeführt werden können, wie beispielsweise MS-Office. Genauso bietet das SAP Basis-System eine Umgebung, in der die SAP-Programme laufen können. In jedem R/3 System gibt es einen Datenbankserver, auf dem sich die R/3 Datenbank befindet. Sie stellt allen anderen Anwendungen die notwendigen Daten zur Verfügung. Die Daten sind dabei nicht nur Datentabellen, sondern auch Anwendungen, Systemsteuertabellen und Benutzerdaten.

SAP Basis ist außerdem als Modul BC oder auch als Applikation Basis bekannt. Mit SAP Basis sind alle Transaktionen, Programme und Objekte gemeint, die die Funktionen des Gesamtsystems steuern. Dazu gehören unter anderem die Benutzer- und die Berechtigungsverwaltung sowie die Konfigurationen von Schnittstellen über RFC.

In jedem Unternehmen mit einem SAP System gibt es jemanden, der die Verantwortung für die SAP Basis trägt. Diese Person sorgt für den störungsfreien Betrieb des SAP Systems. Sie begleitet Wartungsarbeiten und greift bei besonderen Situation, wie zum Beispiel schlechter Performance, ein. Auch für Unternehmen, die den Betrieb der SAP Basis an einen externen Dienstleister übergeben, ergeben sich an dieser Stelle oft noch Aufgaben aus dem Umfeld der Benutzer und des Berechtigungsmanagement.

Relevanz

Jedes SAP System entwickelt sich nach und nach über viele Jahre hinweg. Es wächst und verändert sich mit dem Unternehmen. Je mehr Funktionen darin abgebildet und je mehr Daten gespeichert werden, desto größer der Stellenwert und die Abhängigkeit von diesem zentralen ERP System.

Wenn dann sämtliche Finanz- und Vertriebsaktivitäten sowie Produktion, Logistik und die Personaladministratoren über ein System laufen, müssen Maßnahmen getroffen werden, um einerseits das Funktionieren verlässlich sicherzustellen und andererseits das System nach innen und außen zu schützen. Durch die lange Historie stimmen die gestiegenen Verfügbarkeitsanforderungen oft nicht mit den tatsächlichen Schutzmaßnahmen überein, sodass sich an dieser Stelle häufig Sicherheitsrisiken ergeben.

sap basis

SAP NetWeaver – Pflege und Wartung

Damit die Vorteile von SAP NetWeaver als Integrationsplattform voll ausgespielt werden können, ist die professionelle Pflege und Wartung der Komponenten durch versierte SAP Entwickler unabdingbar. Nur unter diesen Umständen kann der IT-Betrieb den gestellten Anforderungen gerecht werden und schnell, flexibel, innovativ sowie kostengünstig arbeiten.

Zu den typischen Aufgaben der Systembetreuung und Administration einer SAP Landschaft gehören unter anderem:

  • SAP Performance Optimierung
  • Konfiguration sowie Wartung und Backup
  • Pflege und Transport von Anwendungs- und Systemmodifikationen
  • Konfiguration und Pflege aller Peripherieeinheiten
  • System Retirement

Technische Umsetzung und typische Werkzeuge im SAP Basis Umfeld

Der SAP Basis Betrieb verwaltet die dem SAP-System zugrundeliegende IT. Außerdem sichert der Betrieb die Aufrechterhaltung und Verfügbarkeit von Geschäftsprozessen. Hierfür können verschiedene Tools verwendet werden, die Wartung, Pflege, Konfiguration sowie das Monitoring des SAP-Systems übernehmen. Der SAP Basis Betrieb ist dabei die Voraussetzung, damit das SAP-System in vollem Umfang betriebsbereit ist und die Geschäftsprozesse gut abdeckt.

Zu den typischen Werkzeugen im SAP Basis Umfeld gehören:

  • SPAM/SAINT – die in ABAP integrierten Update Tools
  • SUM – der Software Update Manager, das relativ neue Tool zum „Fernsteuern“ der bekannten Update-Transaktionen von außerhalb des Systems, für ABAP und JAVA.
  • SWPM – der Software Provisioning Manager integriert die klassischen Tools wie sapinst, ehpup, etc. für die Wartung/Installation von SAP Systemen.

Fazit und Ausblick

Die Aufgaben der eigenen SAP Basis Abteilung wandeln sich bei vielen Unternehmen gerade enorm, da auch die SAP immer mehr auf Cloud Services setzt. Strategisch werden komplett selbst gehostete SAP Systeme seltener und der Anteil der Kunden, die ein SAP System aus der Cloud nutzen, steigt. Die neuen Rollen der SAP Basis Mitarbeiter sind eher „Möglichmacher“ und Koordinatoren zwischen Cloud-Anbieter und der internen IT sowie den Fachbereichen. Bis es soweit ist, können Unternehmen auch auf externe Dienstleister zurückgreifen, die für die Übergangszeit Experten-Knowhow sowie Betriebsunterstützung bieten.

E-Book SAP Basis


SHARE
nach oben


2 Kommentare zu "SAP Basis"

Petra Blaszczyk - 7. Dezember 2015 | 15:49

Sehr geehrte Damen und Herren,
auf der Seite https://rz10.de/expertise/sap-basis/
steht der Begriff „System Retirement“.
Was genau muss ich mir darunter vorstellen?
Bisher ist mir dieser Begriff in der SAP-Basisbetreuung noch nicht vorgekommen.
Vielen Dank im Voraus für eine kurze Info!
Mit freundlichen Grüßen
Petra Blaszczyk

Antworten
Tobias Harmes - 8. Dezember 2015 | 20:02

Sehr geehrte Frau Blaszczyk.

Bei dem Begriff „System Retirement“ geht es darum, (SAP)-Systeme außer Dienst zu stellen. Dies kann zum Beispiel im Zuge von Konsolidierungsprojekten passieren oder durch die Ablösung des alten Systems durch ein anderes, neueres System. Dafür ist natürlich wichtig, sehr sorgfältig die Schnittstellen zu migrieren oder zurückzubauen um keine Prozesse ins Leere laufen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen,
Tobias Harmes

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.