Informationssicherheit nach dem IT-Grundschutz

Informationssicherheit

Durch die stetig fortschreitende Digitalisierung werden Unternehmen mehr denn je mit unbefugten Zugriffen auf sensible Daten konfrontiert. Diese Angriffe können sowohl über technische als auch nicht-technische Systeme stattfinden. Das Bedürfnis nach Informationssicherheit steigt dadurch umso mehr. Die Informationssicherheit gewährleistet Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Daten.

Was ist Informationssicherheit?

Durch die Digitalisierung sind Unternehmen dazu gezwungen, sich ständig den sich verändernden Umweltbedingungen anzupassen. Neben unzähligen Vorteilen und Chancen der digitalen Transformation ergeben sich allerdings auch einige Schattenseiten und potenzielle Angriffsflächen. Dadurch steigt das Bedürfnis und die Notwendigkeit nach umfassendem Datenschutz und besserer Informationssicherheit.

Der Begriff Informationssicherheit beschreibt allgemein alle Maßnahmen, mit denen sensible Daten geschützt werden, um Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit zu gewährleisten. Es soll sichergestellt werden, dass der Zugriff auf diese Daten nur durch autorisierte Personen erfolgen kann.

Alles zum Datenschutz (DSGVO)

Alles zur DSGVO: Auf der sicheren Seite in Sachen Datenschutz

Jeder Kunde möchte, dass seine personenbezogenen Daten geschützt werden, das schreibt nun auch die DSGVO vor. Entgehen sie den hohen Strafen!

Was umfasst Informationssicherheit?

Die Informationssicherheit umfasst, anders als die IT-Sicherheit, nicht nur digitale Informationen, sondern auch nicht-technische Daten. Bei den nicht-digitalen Informationen kann es sich zum Beispiel um Akten handeln, welche unter Verschluss gehalten werden sollen. Informationen können hier in jeglicher Form vorliegen und sollen durch die Informationssicherheit vor unbefugten und unkontrollierten Zugriffen geschützt werden.

Die Informationssicherheit ist eng mit der IT-Sicherheit verknüpft. Die IT-Sicherheit ist ein Teilbereich der Informationssicherheit, da hier ausschließlich Daten fokussierte werden, welche auf IT-Systemen gespeichert und verwendet werden.

Schutzziele der Informationssicherheit

Das Ziel der Informationssicherheit ist es wirtschaftlichen Schäden entgegenzuwirken, indem sie Unternehmensdaten vor Gefahren und Bedrohungen bewahren.

Um Informationen vor unbefugten Zugriffen zu schützen, müssen Unternehmen die Schutzziele der Informationssicherheit realisieren. Im Fokus der steht die Sicherstellung von Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit.

Live-Webinar: Informationssicherheit verbessern durch ISMS und ISO 27001

Im Webinar erfahren Sie, durch welche Anforderungen der ISO 27001 Sie Ihre Informationssicherheit optimieren können und wie ein Information Security Management System (ISMS) Sie dabei unterstützt – auch, wenn Sie sich nicht direkt zertifizieren lassen möchten.

Um die Vertraulichkeit von Daten zu gewährleisten, ist es wichtig, dass diese ausschließlich von autorisierten Personen eingesehen werden dürfen. Die Integrität von Informationen sorgt dafür, dass diese nicht unbemerkt manipuliert werden und in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten bleiben. Das umfasst das beabsichtigte und versehentliche Verändern, Löschen sowie Einfügen von Daten. Damit Systemausfälle vermieden werden und ein Zugriff auf alle Informationen jederzeit garantiert ist, muss die Verfügbarkeit der Daten sichergestellt werden.

Weitere Schutzziele der Informationssicherheit sind die Authentizität und Verbindlichkeit. Die Authentizität von Daten sorgt dafür, dass diese auf ihre Echtheit überprüft werden können. Ebenfalls ist es wichtig, dass Daten verbindlich sind. Hierdurch kann jeder Zugriff auf die Daten nachvollzogen und kontrolliert werden.

Informationssicherheitsmanagementsystem

Da die Angriffsflächen eines Unternehmens, durch die stetige Weiterentwicklung der IT-Landschaft immer größer werden, gilt es das Risikomanagement ständig zu optimieren. Auch wenn Unternehmen eigenständig Maßnahmen ergreifen, um ihre IT-Sicherheit zu verbessern sind die systemrelevant eingestuften Unternehmen an rechtliche Rahmenbedingungen gebunden.

Das Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) hilft Unternehmen beim Risikomanagement. Es handelt sich hierbei um die Aufstellung von Vorgehensweisen und Regelungen, um die Informationssicherheit beständig zu machen. Diese Maßnahmen helfen bei der Definition, der Steuerung, der Kontrolle und der stetigen Verbesserung. Für Unternehmen, die ein ISO 27001 Zertifikat anvisieren, ist der Einsatz eines ISMS unumgehbar. Für einen einheitlichen und standardisierten Sicherheitszustand haben die ISO und IEC entsprechende Normen in der 2700x- Reihe aufgeführt. Weitere Sicherheitsstandards können zum Beispiel auch dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) IT-Grundschutz entnommen werden.

Informationssicherheit umsetzten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelt kontinuierlich neue Maßnahmen, an denen Unternehmen sich orientieren können, um Informationen bestmöglich zu schützen. Damit die Informationssicherheit gewährleistet ist, gilt es die Schutzziele systematisch umzusetzen. Bei der Umsetzung können sich Unternehmen an verschiedenen Hilfsmitteln bedienen. Hierzu zählt unter anderem die Anwendung des  IT-Grundschutzes nach BSI-Standard. Der IT-Grundschutz nach BSI-Standard wird jedes Jahr im Februar aktualisiert, um neu entstandenen Risiken bei der Informationssicherheit vorzubeugen. Er umfasst technische, infrastrukturelle, organisatorische sowie personelle Bereiche. Es werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie ein Unternehmen den gegenwärtigen Zustand der Informationssicherheit aufzeigen kann.

Mithilfe einer ISO 27001-Zertifizierung kann ein Unternehmen zusätzlich nachweisen, dass die ausgeführten Maßnahmen, zum Schutz der Informationssicherheit, den internationalen Standards entsprechen. Die ISO 27001 ist eine internationale Norm, die Informationssicherheit gewährleisten soll. Der Fokus liegt hier auf dem Betrieb eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS). Die Zertifizierung definiert den Maßstab, der von der Einrichtung bis zur Optimierung eines ISMS gilt.

Als Zusatz zu der ISO 27001 wurde im August 2019 die ISO 27701 entwickelt. Wie bei der ISO 27001 steht auch hier das ISMS (Informationssicherheitsmanagementsystem) im Mittelpunkt der Zertifizierung. Die ISO 27701 baut auf der ISO 27001 auf und erweitert das ISMS um den Aspekt des Datenschutzes. Es offeriert Richtlinien für den vertrauensvollen Umgang mit personenbezogenen Daten und hilft somit dem Schutz der Privatsphäre und dem Nachweis von Datenschutzbestimmungen.

Beratung zu IT-Sicherheit nach ISO 27001 und BSI Grundschutz

Unsere ISO 27001 Beratung richtet sich an alle, die das Thema Informationssicherheit angehen wollen - sicher werden nach ISO 27001 Standard.

Weiterführende Informationen

FAQ

Was ist Informationssicherheit?

Der Begriff Informationssicherheit beschreibt allgemein alle Maßnahmen, mit denen sensible Daten geschützt werden, um Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit zu gewährleisten. Es soll sichergestellt werden, dass der Zugriff auf diese Daten nur durch autorisierte Personen erfolgen kann.

Was umfasst Informationssicherheit?

Die Informationssicherheit umfasst, anders als die IT-Sicherheit, nicht nur digitale Informationen, sondern auch nicht-technische Daten. Informationen können hier in jeglicher Form vorliegen und sollen durch die Informationssicherheit vor unbefugten und unkontrollierten Zugriffen geschützt werden.


Artikel war hilfreichArtikel empfehlen


Dieser Beitrag ist auch als Download verfügbar:

Kommentar verfassen


Unsere Top-Downloads

Kontaktieren Sie uns!
Renate Burg Kundenservice