SAP IdM hat ein Facelift bekommen – ein Gamechanger!

Autor: Todor Petrov | 9. Oktober 2019

2

Es wird immer mühsamer, neue Mitarbeiter zu zwingen mit veralteten Benutzeroberflächen zu arbeiten. Diese sind meist nicht über mobile Geräte zugänglich, oder passen sich nicht automatisch an das Endgerät an. Gerade SAP Identity Management enttäuschte an dieser Stelle die hohen Erwartungen an eine moderne Identitätsverwaltung – bis jetzt.

Die UI Strategie der SAP: Fiori 3.0

SAP hat den Trend etwas verspätet aufgegriffen, holt aber seitdem mit einem massiven Set von Fiori/SAPUI5-Apps für alle neuen und Cloud-basierten Produkte (z.B. S4/HANA) auf. Um dies noch weiter voranzutreiben, kündigte SAP Digital UX als eine der vier Säulen ihrer Strategie für intelligente Unternehmen an. Offen gesagt: Ich bin nicht überrascht. Selbst die anspruchsvollsten und leistungsfähigsten Werkzeuge benötigen eine geeignete Schnittstelle, insbesondere wenn sie von Menschen genutzt werden. Die User Experience sollte nicht unterschätzt werden. Sie ist der Treiber und die Antwort auf die Frage – warum Menschen immer wieder auf eine bestimmte Anwendung, ein bestimmtes Tool, eine bestimmte Software zurückgreifen und warum sie die Arbeit mit ihr wirklich lieben, obwohl es funktionsreichere und leistungsstärkere Alternativen gibt.

Die Zukunft von UX nach SAP ist ganzheitlich – kein Unterschied zwischen persönlicher und geschäftlicher Benutzerfreundlichkeit und noch mehr Homogenität im Look and Feel zwischen den vom Unternehmen gelieferten Softwarekomponenten. Eine mutige Initiative, die mit der Einführung von Fiori 3 begann.

The predecessor of Fiori 3.0 – SAP Fiori 2.0 was awarded the reddot award in 2015. Now it’s bigger brother will have to stand up to the challenge!

Die starke Botschaft – “One UX for SAP solutions” wurde angekündigt. Aber wurde sie konsequent in allen Produktbereichen umgesetzt? Leider ist die Antwort: Nein. Anstatt zu fragen, warum dies der Fall ist, werden wir untersuchen, wie das geändert werden kann. Zumindest für das bestehende SAP-Angebot im teilweise übersehenen, aber durchaus wichtigen Bereich des Identity and Access Management (IAM): SAP Identity Management (IdM).

Die UI von SAP Identity Management: Web Dynpro

Für diejenigen unter Ihnen, die sich der Lösung bereits bewusst sind, ist das Thema User Experience wahrscheinlich so abgenutzt, dass es nur Verzweiflung bringt. Bis zu dem Punkt, an dem Unternehmen nicht einmal ein Projekt in Betracht ziehen wollen, um Dinge zu verbessern, die standardmäßig hätten da sein sollen. Für alle anderen, denen das Problem nicht bewusst ist, sei gesagt, dass SAP IdM eine weitgehend veraltete Benutzeroberfläche hat, die noch auf Web Dynpro läuft. Das Produkt hat eine ansonsten wunderbare, flexible und zuverlässige Möglichkeit, eigene UI-Formulare zu konfigurieren, die jedoch wieder in Web Dynpro gerendert werden, was die Dinge ein wenig veraltet macht.

Ausgehend von der einfachsten Einschränkung, die diese alte Benutzeroberfläche auf den Tisch bringt, werden wir uns mit der Mobilität befassen. Viel Glück beim Öffnen einer Web-Dynpro-Benutzeroberfläche auf einem Tablet oder Mobiltelefon. Ein einfacher Anwendungsfall ist hier die Genehmigung der angeforderten Rollen/Privilegien durch Manager. Wie viel einfacher wäre es gewesen, wenn Sie eine App auf ihrem Tablet/Handy öffnen und auf eine Schaltfläche Genehmigen/Ablehnen klicken könnten!

SAP IdM ist eine Kernkomponente in jeder IT-Landschaft und hat Berührungsfläche mit fast jedem anderen Server. Je mehr wir es nutzen, desto mehr belohnt es uns mit wertvollen Informationen und Automatisierungen von Prozessen, die sonst sehr schwerfällig und fehleranfällig werden könnten. Was passiert also, wenn ein solches strategisches System mit einer veralteten Benutzeroberfläche auf dem Feld belassen wird? Annahme und Nutzung sinken um die Zahlen, Mitarbeiter und Partner versuchen Hintertüren zu finden, anstatt Zugang und zusätzliche Dienste über die Benutzeroberfläche anzufordern. Dies führt zu einer erheblichen Geschäftsineffizienz. Im besten Fall sollte die Benutzererfahrung seit dem ersten Tag der Implementierung von SAP IdM Priorität haben. Leider ist dies meistens nicht der Fall.

Das Tool: IDM UX von ROIABLE

Offensichtlich wurden diese Probleme von fast allen Big Playern auf dem SAP-IdM-Beratungsmarkt erkannt und jeder hat eine Initiative gestartet, um das Problem irgendwie zu lösen. Einige schufen Beratungspakete, die die Benutzeroberfläche genau auf die Bedürfnisse des Kunden zuschneiden. Andere präsentierten Produkte, die ein Projekt benötigten, um die Dinge auf den neuesten Stand zu bringen. Außerdem gab es solche, die das Customizing der Formulare änderten, um sie näher an die Logik der Benutzeroberflächengenerierung heranzuführen, aber weiter weg von dem, was SAP IdM eigentlich ist.

Offen gesagt, fanden wir keine der verfügbaren Lösungen wirklich befriedigend. Aus diesem Grund haben wir eine eigene Initiative gestartet, die Ihnen eine Lösung bietet, die Benutzerfreundlichkeit wirklich umsetzt.

Das Tool IDM UX von ROIABLE bietet eine moderne SAP-Fiori-Erfahrung und ein eigenes bestehendes System-Setup. Jede Konfiguration (damit auch jede Investition!), die Sie in der Vergangenheit für Ihre IdM-UI-Formulare gemacht haben, ist hier in einem ansprechenden Design vermerkt.

Das Corporate Design kann in die Benutzeroberfläche eingebunden werden.

Aus einer Kombination von SAP IdM REST v2, Stored Procedure Calls und einigen zusätzlichen spezifischen Codierungen ist ein Produkt entstanden, das verschiedene Features und Vorteile bietet. Dazu gehören u.a.:

  • SAP IdM mit Fiori betreiben ohne bestehende Prozesse zu ändern
  • Dynamisch und pflegt direkt alle Änderungen in Formulare ein
  • Anwendbar auf allen Geräten
  • Innerhalb einer Stunde eingerichtet
  • Keine Schulung nötig

Mehr Informationen zu den Features, den Voraussetzungen und der Kosten erfahren Sie auf der zugehörigen Produktseite.

IDM UX von ROIABLE

 

Fazit

Die veralteten Oberflächen von SAP IdM sind ein Ärgernis – aber nichts, womit eine Firma leben muss. Das richtige Werkzeug kann bestehende Investitionen schützen und trotzdem eine moderne Oberfläche mit optimaler Benutzerführung und Benutzererfahrung bieten.


Artikel war hilfreichArtikel empfehlen


Dieser Beitrag ist auch als Download verfügbar:
Todor Petrov

Autor

Todor Petrov

SVP of Technology and Innovation (Roiable)

Fragen? Anmerkungen?
Kontaktieren Sie mich

Kommentar verfassen


Unsere Top-Downloads

Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support