SAP ST03N Änderung der Aufbewahrungszeit von genutzten Transaktionen

Autor: Tobias Harmes | 6. Dezember 2018

4 | 2 | #ST03N

Die Daten für die SAP ST03N (Systemlastmonitor, Workload Monitor) werden standardmäßig 3 Monate gesammelt und gespeichert. Ältere Daten werden automatisch über ein Aufräum-Job verworfen. Möchte man Daten länger aufbewahren, kann die Kollektor-Konfiguration angepasst werden.

Gerade bei bevorstehenden Redesign- oder Upgrade-Projekte ist es gewünscht, dass die Systemlast-Daten für einen längeren Zeitraum als drei Monate aufzubewahren. Zum Beispiel um im Zuge von Berechtigungsprojekten die in der Vergangenheit genutzten Transaktionen zu analysieren. Um die Aufbewahrungszeit dieser Daten zu verlängern, müssen folgende Schritte durchgeführt werden.

Aufruf Transaktion ST03N

Zunächst die Transaktion ST03n (Systemlastmonitor) aufrufen. Dort gegebenfalls in den Experten-Modus wechseln (links oben).

Für Systeme ab Release 700 folgenden Klick-Pfad nutzen:

Kollektor & Performance Datenbank -> Performance-Datenbank -> Workload Kollektor Datenbank -> Reorganization -> Steuerung

Die gewünschten Einstellungen können hier vorgenommen werden. Die Tabelle ist mandantenübergreifend. Das bedeutet auch, dass es nicht möglich ist für Mandanten unterschiedliche Aufbewahrungszeiten zu wählen.

Pflege der Kollektorparameter

Für die Bereinigung von Dialog-Berechtigungen bietet sich folgendes Profil an:

  • WM User, Transaction Profile (Benutzer-, Transaktionsprofil)

Hier sollte eine Aufbewahrungszeit von mindestens 13 Monaten festgelegt werden.

ST03N - Genutzte SAP Transaktionen massenweise in Excel exportieren

Werten Sie die genutzten Transaktionen Ihrer SAP User aus der ST03N aus und exportieren Sie die Daten schnell und ohne manuelle Aufbereitung in Excel

Für RFC-Bereinigungsprojekte bieten sich die RFC-Profile an:

  • WO RFC Client Profil
  • WP RFC Client Destination Profil
  • WQ RFC Server Profil
  • WR RFC Server Destination Profil

Nach dem Speichern werden die Daten für die angegebene Zeit aufbewahrt.

harmes_180x227
Möchten Sie die Daten mehrerer Nutzer oder Monate bequem in eine Excel-Datei exportieren?
Nutzen Sie unseren ST03N-Exporter
Mit unserem Tool ST03N-Exporter können Sie die Daten mehrere Nutzer und Monate schnell und bequem in Excel exportieren. Sparen Sie sich aufwändige Auswertungen und manuelle Nachbereitung!
Weitere Informationen zum ST03N-Exporter

Für ältere Systeme können die Einstellungen durch folgenden Pfad vorgenommen werden:

Kollektor & Performance Datenbank -> Performance-Datenbank -> Monitoring Datenbank -> Reorganization

SAP ST03N

Um die Daten mehrerer Nutzer und Monate schnell und bequem in eine Excel-Datei zu exportieren, nutzen Sie unser Tool ST03N-Exporter. Weitere Informationen finden Sie hier.

War das nützliche für Sie? Ich freue mich auf Ihr Feedback.

Sie benötigen Unterstützung bei der Umsetzung? Unser Autor ist Berater für dieses Thema. Fragen Sie ihn an über das RZ10.de Partnerprodukt Berater für SAP Basis


Artikel war hilfreichArtikel empfehlen


Dieser Beitrag ist auch als Download verfügbar:
Tobias Harmes

Autor

Tobias Harmes

Experte, Speaker, Herausgeber rz10.de

Fragen? Anmerkungen?
Kontaktieren Sie mich

4 Kommentare zu "SAP ST03N Änderung der Aufbewahrungszeit von genutzten Transaktionen"

Der Beitrag wurde aktualisiert. Das Profil ‘WM User, Transaction Profile (Benutzer-, Transaktionsprofil)’ muss verwendet werden, um die Aufbewahrungszeit von genutzten Transaktionen einzustellen.

Eine Frage über das Kontaktformular: “Hallo Herr Harmes,
ich habe die FUBA SWNC_COLLECTOR_GET_AGGREGATES benutzt, um zu wissen, welcher User welche TA in der letzte Zeit ausgeführt. Leider konnte nur 2 Monate abfragen. Ich möchte die Aufbewahrungszeit auf 12 Monaten einstellen. Ich habe genau gemacht, wie Sie gezeigt haben (TA ST03N aufrufen und bei der Benutzer-, Transaktionsprofil 12 bei die Aufbew.zeit Monatagg und AZeit TOTAL Manatagg und dann die Änderung gespeichert), aber leider hat es nicht funktioniert. Ich kann immer nur die Daten für 2 Monate holen. Habe ich etwas falsch gemacht?”

Die Einstellung gibt an, nach wie langer Zeit die Daten gelöscht werden. Das heißt, wenn sie hochgesetzt wird, hört das System erstmal auf, Daten zu löschen und lässt den Speicher so lange voll laufen wie es eingestellt wurde. Das bedeutet, dass die Historiendaten ab der Änderung der Einstellung erst länger gesammelt werden, die alten Daten wurden aber bereits gelöscht, sodass durch die Änderung der Einstellung nicht sofort eine längere Historie angezeigt werden kann, diese wird erst aufgebaut.

Kommentar verfassen


Unsere Top-Downloads

Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support