SAP Batch-Input

2

Batch-Input ermöglicht die schnelle und einfache Übertragung von großen Datenmengen in ein SAP-System. Das Besondere an der Batch-Input Methode ist, dass der Transaktionsablauf simuliert und die Daten so übernommen werden, als ob sie online eingegeben worden wären.

Was ist ein SAP Batch-Input?

Batch-Input ist eine der wesentlichen Methoden, um größere Datenmengen in ein SAP-System zu transportieren. Vor allem für Altdatenübernahmen bei SAP ERP Neuinstallationen oder bei Datenerfassungen in einem externen System ist der Batch-Input ein altbewährtes Verfahren. Der Batch-Input wird durch eine Batch-Input-Mappe gesteuert, weshalb sich diese Methode nicht für Echtzeit-Datenübertragungen, sondern eher für Massendatenübernahmen eignet.

Batch-Input-Aufzeichnung vs. Standard-Batch-Input-Programm

Abgrenzung  zu LSMW

Batch-Input und (Legacy System Migration Workbench) LSMW werden beide zum Transfer von Daten in das SAP-System verwendet. Der große Unterschied zwischen den beiden Methoden besteht darin, dass LSMW ein Datenmigrationswerkzeug von SAP ist, das verschiedene Methoden zum Hochladen und Bereinigen von Daten zur Verfügung stellt.

Hierbei ist zu beachten, dass die LSMW typischerweise weniger Sicherheitsnetz bietet – eine Zerstörung von Stammdaten durch nicht korrekte Inputdaten (Spalten-Fehler in Excel) kann desaströse Folgen für das Produktivsystem haben. Für regelmäßige Uploads muss daher auf jeden Fall eine robuste Schnittstelle mit Fehlerprüfungen entwickelt werden.

Ein weiterer Unterschied zwischen Batch-Input und LSMW ist, dass die Codierung bei LSMW nicht sehr flexibel ist, während dies bei Batch-Input der Fall ist und die Anwendungen leicht angepasst werden können.

Hinsichtlich Recorder, ist der LSMW-Recorder im Vergleich zum SHDB-Recorder wesentlich einfacher, aber LSMW-Aufzeichnungen können nicht auf SHDB-Aufnahmen migriert werden und umgekehrt. Mit der Batch-Input-Methode hingegen, können Batch-Input-Vorgänge mit SHDB aufgezeichnet und später als Referenz in Anspruch genommen werden.

Im Falle einer Batch-Input-Session können die Prozesse je nach Anforderung an LSMW mehrfach ausgeführt werden. Sie werden nur einmal verwendet, können aber regelmäßig aktualisiert werden. Die Funktionalität kann hier jedoch nicht geändert werden.

Typische Anwendungen des Batch-Input

Der Batch-Input lässt sich in verschiedenen Fällen anwenden. Eine Möglichkeit ist der einmalige Import von Daten. Dieser Datenimport erfolgt von einem Altsystem in ein neu installiertes SAP ERP-System. Darüber hinaus ist eine andere typische Verwendung die periodische (z. B. stündliche oder tägliche) Übertragung von Daten. Diese Übertragungen erfolgen von externen Systemen oder Altsystemen, die noch im Einsatz sind, in ein SAP ERP-System, in dem alle Unternehmensdaten konsolidiert werden.

Wie funktioniert die Batch-Input Methode?

Den Einstieg in die Welt des Batch-Input ist unter der Transaktion SHDB zu finden. Wie bereits erwähnt, können mit dieser Transaktion Batch-Input-Vorgänge aufgezeichnet werden, die später dann als Referenz für einzelne Verarbeitungsschritte in der Massenverarbeitung dienen.

Für die Übertragung von Daten mit der Batch-Input Methode ist es wichtig zu gewährleisten, dass die externen Daten von einem ABAP-Programm gelesen werden, die dann in das SAP ERP System eingegeben werden. Anschließend speichert das ABAP-Programm die betroffenen Daten in einem “Batch-Input-Modus”. In der Batch-Input-Mappe werden die Aktionen aufgezeichnet, die zum Übertragen von Daten in das System erforderlich sind. Dies kann mit normalen SAP-Transaktionen erfolgen.

Sobald das Programm diese Sitzung generiert hat, kann die Sitzung gestartet werden, um die darin enthaltenen SAP-Transaktionen ausführen zu können. Des Weiteren kann während einer aktiven Sitzung mithilfe der Batch-Input-Verwaltungsfunktion eine Sitzung überwacht werden. Dafür müssen die Schritte System -> Services -> Batch-Input befolgt werden.

Entscheidungsfindung bei der Datenübertragung: Mit der Entscheidung, Daten von einer externen Quelle in das SAP-System zu übertragen, beginnt der Batch-Input-Prozess. Handelt es sich bei der externen Quelle um ein Altsystem (z. B. Stammdaten von Lieferanten oder Kundendaten aus einem alten Finanzsystem), ist eine einmalige Massendatenübernahme vorgesehen. Handelt es sich bei der externen Quelle jedoch um ein externes System, das weiterhin benutzt werden soll, ist die Ausführung der Massendatenübernahmen in regelmäßigen Abschnitten unumgänglich.

Batch-Input für Datenübertragungen einrichten: Sind einmalige oder regelmäßige SAP ERP Standarddatenübertragungen erforderlich, können diese über die Customizing-Einstellungen im SAP-Customizing-System in SAP ASAP eingerichtet werden. Benutzerdefinierte Batch-Input-Verfahren müssen allerdings manuell eingerichtet werden. Dazu sollte das Datenkonvertierungsprogramm zur Erstellung der Batch-Input-Sitzung seitens Systemadministrator eingeplant werden. Wie häufig die die Daten vom externen System zur Verfügung gestellt werden, das Konvertierungsprogramm ausgeführt werden soll und ob es im SAP ERP (ABAP-Programm) oder auf einem Host ausgeführt werden soll, liegt in der Entscheidung des Systemadministrators und der Batch-Input-Programmierer.

Batch-Input-Mappen bearbeiten:  Die Datenübertragung in das SAP-System findet erst mit der Verarbeitung der Batch-Input-Mappe statt. In den meisten Fällen können Batch-Input-Mappen automatisch abgespielt werden. Das bedeutet, dass das Abspielen einer Mappe nicht von einem Systemadministrator gestartet werden muss. Falls doch erforderlich, können die Batch-Input-Mappen auch über die Transaktion SM35 gestartet werden.

Batch-Input-Mappen prüfen: Die einzige Routineaufgabe des Systemadministrators bei der Verwendung der Batch-Input-Methode besteht darin, täglich oder häufiger die Transaktion SM35 zu prüfen. Dabei beeinflusst die Planung der Mappen auch die Planung der abzuspielenden Batch-Input-Mappen. Bei der Prüfung ist es wichtig darauf zu achten, ob alle Batch-Input-Mappen erfolgreich abgeschlossen wurden. Für die Durchführung dieser Prüfung bietet das SAP-System Input-Management-Werkzeuge an.

Fehler analysieren: Sind eine oder mehrere Transaktionen in einer Sitzung fehlerhaft verlaufen, gehört es zu den Aufgaben des Systemadministrators, diese Fehler zu analysieren. Für diese Fehleranalyse benötigt der Systemadministrator die Unterstützung des betroffenen Dateneingabespezialisten oder der betroffenen Abteilung.

Fehler beheben: Um fehlerhafte Transaktionen zu berichtigen, kann der Systemadministrator oder die verantwortliche Abteilung die Transaktionen interaktiv korrigieren und erneut verarbeiten. Der Batch-Input garantiert, korrekte Transaktionen in einer Mappe zu verarbeiten und erfolgreich beendete Transaktionen in einer Mappe nicht erneut laufen zu lassen.

Ursachen für das Auftreten von Problemen während der Batch-Input-Methode

Treten Probleme oder Fehler während der Datenmigration mit der Batch-Input-Methode auf, sind diese meistens auf zwei Ursachen zurückzuführen:

Entweder fehlen die erforderlichen Daten in der Batch-Input-Sitzung oder es wurden ungültige Daten in die Sitzung aufgenommen. Dabei sind mögliche externe Ursachen für diese Problemart Fehler im Datenkonvertierungsprogramm und das Vorhandensein unerwarteter Datentypen oder falscher Daten in der alten Datenbank.

Innerhalb eines SAP-Systems sind die Ursachen für das beschriebene Problem falsche oder unvollständige Anpassungen in einer Anwendung.

Dieser Fall beinhaltet hauptsächlich technische Störungen oder Programmierprobleme. Die Daten werden in einer Batch-Input-Mappe eingegeben, indem die Transaktionen nicht interaktiv ausgeführt werden. Ein typisches technisches oder programmtechnisches Problem ist daher die falsche Identifizierung eines der Datenfelder in einer Transaktion. Daher kann das Konvertierungsprogramm ein erforderliches Datenfeld nicht füllen. Ist das Problem durch eine falsche Datenkonvertierung oder eine fehlerhafte Erzeugung der Batch-Input-Mappe verursacht worden? Dann ist es von Vorteil, die Unterstützung des Entwicklers in Anspruch zu nehmen.

Voraussetzungen für die Nutzung von Batch-Input

SAP-Anwendungen stellen viele gebrauchsfertige Programme für ein Batch-Input zur Verfügung, allerdings müssen Anwender manchmal eigene Batch-Input Programme schreiben, um Daten aus einem Altsystem oder einem proprietären Format in ein SAP-Datenformat zu konvertieren.

Dafür muss man ein Programm aktivieren, das die Batch-Input-Mappe vorbereitet und an das SAP-System liefert.

Vor- und Nachteile des Batch-Input

Die Vorteile der Batch-Input-Methode

Folgende Vorteile bietet der Einsatz der Batch-Input-Methode bei einer Datenmigration im Vergleich zu anderen Tools an:

  • Schnelle und synchrone Verarbeitung von Daten
  • Datenübernahme auch nur für eine Transaktion möglich
  • Für die Eingabe von Daten in das Batch-System wird keine spezielle Hardware- oder Systemunterstützung benötigt
  • Batch-Systeme können offline arbeiten, so dass der Prozessor weniger belastet wird
  • In Batch-Systemen gibt der Dispatcher an, wie lange der Auftrag in der Warteschlange ist
  • Gemeinsame Nutzung des Batch-Systems für mehrere Benutzer
  • Der Batch-Input Methode kann eine bestimmte Zeit zugewiesen werden, so dass der Computer im Leerlauf mit der Verarbeitung der Batch-Jobs beginnt
  • Die Batch-Systeme können große Wiederholungsarbeiten problemlos bewältigen
  • Die Methode eignet sich sowohl für große als auch für kleine Unternehmen

Die Nachteile der Batch-Input Methode

  • Systemadministrator müssen für den Umgang mit Batch-Systemen geschult werden
  • Bereitstellung der Quelldaten als Textdatei
  • Es ist schwierig Batch-Systeme zu debuggen
  • Wenn ein Auftrag zu lange dauert, warten andere Aufträge auf eine unbekannte Zeit

Ein wesentlicher Nachteil des Batch-Input ist, dass Datenprobleme, Fehler und Programmabstürze bei Batch-Jobs den gesamten Prozess zum Stillstand bringen. Deshalb müssen die Eingaben sorgfältig überprüft werden, bevor der Job erneut ausgeführt werden kann. Selbst kleinere Datenfehler wie z. B. Tippfehler in Daten, können die Ausführung eines Batch-Jobs verhindern.

Fazit

Batch-Input ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, um Daten in das SAP-System übertragen zu können. Batch-Input wird für Massendatenübertragungen verwendet und nicht für echtzeitnahe Datenübertragungen.

Eine typische Anwendung des Batch-Input ist der einmalige Import von Daten aus einem Altsystem in ein neu installiertes SAP-System. Ein weiterer typischer Anwendungsfall ist die periodische Übernahme von Daten aus externen Systemen oder Altsystemen, die in SAP noch im Einsatz sind.

Für den Systemadministrator erfordert Batch-Input in der Regel nur eine regelmäßige Überprüfung um sicherzustellen, dass alle Batch-Input-Mappen erfolgreich abgespielt wurden. Abhängig von der Abteilungsorganisation, liegt die Verantwortung für das Auslösen der Fehleranalyse und die Behebung des Problems in der Regel beim Systemadministrator. Eine detaillierte Analyse des Problems erfordert die Hilfe der Abteilung oder des Spezialisten, der für die Erfassung der Daten verantwortlich ist.

Prozessübersicht Batch-Input: https://help.sap.com/doc/saphelp_nwpi71/7.1/de-DE/4b/c4fef9921f4c88e10000000a42189e/frameset.htm

Special Functions in Batch Input Processing: https://saptribalknowledge.wordpress.com/2014/12/11/special-functions-in-batch-input-processing/

Batch Input FAQ: https://wiki.scn.sap.com/wiki/display/ABAP/Batch+Input+FAQ


Artikel war hilfreichArtikel empfehlen


Dieser Beitrag ist auch als Download verfügbar:

Kommentar verfassen


Unsere Top-Downloads

Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support