- 11. September 2015

SAP Reports ohne Transaktionscode finden [Tutorial]

3

Mithilfe diesen Beitrags möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie SAP Reports ohne Transaktionscode in ihrem SAP-System identifizieren können. Ein Grund für diese Suche kann das Entziehen der Berechtigungen zum Aufruf der Transaktionen SE38 und SA38 im Rahmen eines Berechtigungsprojekts sein. Dadurch können die Reports nur noch über die ihnen zugewiesenen Transaktionen aufgerufen werden. Deshalb möchten wir wissen, wie wir die Reports finden, die keinen Transaktionscode besitzen und somit ohne die Transaktion SE38 oder SA38 nicht mehr aufgerufen werden können.

Schritt für Schritt: Report finden und verwenden

Zunächst einmal rufen wir die Transaktion SE16 auf und lassen uns die Tabelle TRDIR anzeigen. In dieser Tabelle sind alle Reports und Transaktionen hinterlegt. Wir grenzen die Ergebnismenge ein und lassen uns die eigenentwickelten Reports anzeigen.

Die Ergebnisliste exportieren wir anschließend als Excel-Datei, um später einen Abgleich mit den Reports zu machen, die einen Transaktionscode zugewiesen haben und somit Reports ohne Transaktionscode finden.

Dazu rufen wir die Tabelle TSTC auf und lassen uns aus den soeben extrahierten Reports diejenigen anzeigen, die einen Transaktionscode zugewiesen haben, indem wir die Einträge aus der Excel-Datei in die Einzelwertselektion einfügen.

SAP Reports ohne Transaktionscode finden und verwenden, Schritt 1

Wenn man sich nun die „Anzahl Einträge“ anzeigen lässt, erhält man folgendes:

SAP Reports ohne Transaktionscode finden und verwenden, Schritt 2

Das bedeutet, dass (8879 Reports – 544 Reports mit Transaktionscode =) 8335 Reports ohne Transaktionscode vorhanden sind.

SAP Reports ohne Transaktionscode finden und verwenden, Schritt 3

Nun macht es Sinn, diese Liste ebenfalls als Excel-Datei zu exportieren um anschließend die Einträge mit der Liste aller Reports zu vergleichen und Duplikate zu entfernen. Dann erhalten wir die Reports, die keinen Transaktionscode zugewiesen haben.

SAP Reports ohne Transaktionscode finden und verwenden, Schritt 4

Wie bereits aufgrund der „Anzahl Einträge“ vermutet, gibt es 544 doppelte Werte. Das heißt, es gibt 544 Reports, die einen Transaktionscode zugewiesen bekommen haben. Für die restlichen Reports müssen, sofern diese genutzt werden und aufrufbar sein sollen, Transaktionen gepflegt werden.

Sie benutzen noch ein veraltetes Berechtigungskonzept mit Security-Problemen?
Fachbereichsleiter Tobias Harmes

Wir führen für Sie ein revisionssicheres SAP Berechtigungskonzept ein, das die Sicherheit in Ihrem Unternehmen nachhaltig erhöht. Dabei verwenden wir eine standardisierte Vorgehensweise zur Einführung von neuen Berechtigungen, die wir bei vielen Kunden erfolgreich eingesetzt haben. Deshalb haben wir dafür auch ein passendes Angebot: Neues SAP Berechtigungskonzept.

Unsere Referenzen finden Sie hier.

Kontaktieren Sie mich: Telefon 0211 9462 8572-25 oder per E-Mail harmes@rz10.de.

In einem unverbindlichen Gespräch kann ich mit Ihnen über Ihre Ausgangslage sprechen und Ihnen Möglichkeiten aufzeigen. Selbstverständlich können wir danach auch ein unverbindliches Angebot unterbreiten.

Ihre Meinung zum Beitrag: Reports ohne Transaktionscode

War der Beitrag für Sie hilfreich? Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

Kostenloses E-Book zum Thema SAP Berechtigungstools als Download:

Kostenloses E-Book zum Thema SAP Berechtigungskonzept als Download:

Jetzt das kostenlose E-Book zum Thema SAP Berechtigungen downloaden:


SHARE



2 Kommentare zu "SAP Reports ohne Transaktionscode finden [Tutorial]"

Christian Bauer - 9. Oktober 2015 | 15:41

Sehr geehrter Herr Isin, liebe Community,
Bild 1 muss ich kommentieren/korrigieren:
Eigenentwicklungen (im Y- und Z-Namensraum) findet man nicht mit der Selektion Y* – Z*.
Damit werden nur Y* Ergebnisse gefunden.
Entweder als Einzelwerte Y* und Z* ermitteln (am sichersten) oder etwas wie Y* – Z_Z* (denn bei bis ZZ* fehlen wiederum die Report Z_*).

Antworten
Coskun Isin - 19. Oktober 2015 | 15:36

Sehr geehrter Herr Bauer,

das ist korrekt! Vielen Dank für den Hinweis. Den Screenshot habe ich bereits angepasst. Bei der im Beitrag beschriebenen Analyse fiel mir das nicht auf, da in diesem Fall Eigenentwicklungen lediglich als Y* benannt wurden.

Viele Grüße,
Coskun-Zeki Isin

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.