- 24. Februar 2012

Genutzte Transaktionen aus dem SAP Workload Monitor ST03N exportieren

Mit dem Funktionsbaustein SWNC_COLLECTOR_GET_AGGREGATES können vom System gesammelte Workload-Daten extrahiert werden. Die Ergebnisse entsprechen den Daten wie sie z.B. auch im Systemlastmonitor (ST03N) zu finden sind. Eine solche Liste von tatsächlich genutzten Transaktionen ist beispielsweise sehr nützlich für das Erstellen von neuen Rollen. Dem Anwender oder Keyuser kann man schon im Vorfeld „seine“ Transaktionen präsentieren und so die Rollenentwicklung deutlich beschleunigen.

Wenn man nicht gleich ein ABAP schreiben möchte, kann man auch folgende Schritte durchführen:

Funktionsbaustein SWNC_COLLECTOR_GET_AGGREGATES in SE37 ausführen.

Parameter für den Funktionsbaustein eingeben und „Ausführen“

Import-Parameter Wert Bedeutung
COMPONENT TOTAL Alle Applikationsserver einbeziehen
PERIODTYPE M Monat, Alternativ W = Week
PERIODSTRT 01012012 erster Tag des gewünschten Zeitabschnitts, hier der 01.02.2012

 


 

Ergebnistabelle USERTCODE selektieren.

 

Die Liste als Lokale Datei abspeichern.

 

Der Benutzername befindet sich in der Spalte Account. Die Transaktionen und Programme stehen dann in der Spalte „ENTRY_ID“. Am Ende der gleichen Spalte (Zeichen 72) steht dann jeweils der Typ, also z.B. der Buchstabe T für Transaktion oder R für Report.

Tipp: Den Langtext der Transaktionen in der passenden Sprache kann man sich aus der Tabelle TSTCT besorgen.

Jetzt das kostenlose E-Book zum Thema SAP Basis herunterladen:

Jetzt das kostenlose E-Book mit ausgewählten Fachartikeln herunterladen:




3 Kommentare zu "Genutzte Transaktionen aus dem SAP Workload Monitor ST03N exportieren"

André Dehne - 10. Juni 2013 | 13:26

Hallo Herr Harmes,

danke für die wertvollen Informationen. Nach einer Möglichkeit die ST03N praktiabel auszuwerten, habe ich schon lange gesucht … und nun endlich gefunden :-)

Beste Grüße

André Dehne

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.